JAHRESBERICHT 2022 | 2023

Die Mutter Bundesverband Öff entlicher Banken Deutschlands Der Bundesverband Öff entlicher Banken Deutschlands, VÖB, ist ein Spitzenverband der deutschen Kreditwirtschaft . Er vertritt 63 Mitgliedsinstitute, darunter die Landesbanken sowie die bundes- und ländereigenen Förderbanken. Mit den vier weiteren kreditwirtschaft lichen Spitzenverbänden arbeitet der VÖB in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zusammen. Aufgaben des Verbands Aufgabe des VÖB ist es, die gemeinsamen wirtschaft lichen und ideellen Interessen seiner Mitglieder in allen kreditwirtschaft lichen Fragen zu vertreten, die Zusammenarbeit zwischen seinen Mitgliedsbanken zu fördern und sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Der VÖB tritt für die Belange seiner 63 Mitglieder gegenüber den gesetzgebenden Körperschaft en des Bundes und der Länder, den Aufsichts- und Regulierungsbehörden auf nationaler und internationaler Ebene sowie den Medien und der Öff entlichkeit ein. Der VÖB ist beim Deutschen Bundestag, beim Europäischen Parlament und bei der EU-Kommission akkreditiert. Seit 1987 ist der VÖB mit einem Büro in Brüssel vertreten. Weitere Verbindungsbüros unterhält der Verband zur European Banking Authority (EBA) und zur European Securities and Markets Authority (ESMA) in Paris. Der Verband ist Mitglied des Europäischen Verbands Öffentlicher Banken (European Association of Public Banks, EAPB) in Brüssel. Arbeitgeberverband Als einziger kreditwirtschaft licher Verband übt der VÖB die Funktion eines Arbeitgeberverbands für seine Mitgliedsinstitute aus. Die tarifrechtlichen Aufgaben, insbesondere der Abschluss von Tarifverträgen, werden von der Tarifgemeinschaft Öff entlicher Banken wahrgenommen. Ihr gehören rund 60.000 Beschäft igte der VÖB-Mitgliedsinstitute an (zum Jahresende 2022). Ombudsmann Seit 1992 besteht beim VÖB ein Kundenbeschwerdesystem, das im Mai 2001 um eine außergerichtliche Schlichtungsstelle mit unabhängigem Ombudsmann ergänzt wurde. Der Ombudsmann der öff entlichen Banken ist auf europäischer Ebene Mitglied im Financial Complaint Service Network (FIN-NET), dem derzeit 60 nationale Schlichtungsstellen angehören. Freiwillige Einlagensicherung Kreditinstitute in öff entlich-rechtlicher Rechtsform können die bei ihnen vorhandenen Einlagen auf freiwilliger Basis über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands Öff entlicher Banken Deutschlands e. V. (ESF) absichern. Der ESF ergänzt damit die durch das Einlagensicherungsgesetz gesetzlich geregelte Einlagensicherung. Der Einlagenschutz des ESF erstreckt sich beispielsweise auf Einlagen von Privatpersonen, Wirtschaft sunternehmen und Kommunen. Ein Rechtsanspruch gegen den ESF ist ausgeschlossen. Die Leistungen erfolgen auf freiwilliger Basis. Zahlen und Fakten Die Mitgliedsinstitute des VÖB haben eine Bilanzsumme von rund 3.029 Milliarden Euro und bilden damit etwa ein Viertel des deutschen Bankenmarkts ab. Die öff entlichen Banken nehmen ihre Verantwortung für Mittelstand, Unternehmen, die öff entliche Hand und Privatkunden wahr und sind in allen Teilen Deutschlands fest in ihren Heimatregionen verwurzelt. Mit 59 Prozent sind die ordentlichen VÖB-Mitgliedsbanken Marktführer bei der Kommunalfi nanzierung und stellen zudem rund 22 Prozent aller Unternehmenskredite in Deutschland zur Verfügung. Die Förderbanken im VÖB haben im vergangenen Jahr Förderdarlehen in Höhe von 72 Milliarden Euro bereitgestellt. WEITERE INFORMATIONEN www.voeb.de 49 VÖB-Service

RkJQdWJsaXNoZXIy MTM5Mjg=