JAHRESBERICHT 2022 | 2023

ESG, Digitalisierung und Regulierung im Kontext Non-Financial Risk In einer zunehmend komplexen und volatilen Welt stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Resilienz gegenüber vielfältigen Risiken und Veränderungen zu stärken. Um diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen, haben sich in der Regulierung in den letzten Jahren verschiedene Schwerpunkte herausgebildet. Drei dieser Schwerpunktthemen, die den Markt in seiner vollen Breite erfassen, sind die Themen ESG, Digitalisierung und Regulierung. Drei Themen die nicht isoliert, sondern in sich verwoben zu betrachten sind. Durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien wie künstlicher Intelligenz, maschinelles Lernen und einer fortschreitenden Digitalisierung in der Breite und Tiefe können Unternehmen ihre Prozesse optimieren, eff izienter agieren und gleichzeitig ihre Anpassungsfähigkeit und Agilität verbessern. Die digitale Transformation ermöglicht es Unternehmen, auf unvorhersehbare Ereignisse und Marktveränderungen schnell zu reagieren und innovative Lösungen zu entwickeln, um ihre Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Insofern ist es unser Ziel, die Finanzwirtschaft mit marktgerechten Lösungen nachhaltig zu unterstützen und auf ihrem Weg mit innovativen Lösungen zu begleiten. Neue technologische Möglichkeiten werden mit bewährten Gegebenheiten kombiniert, um regulatorische Anforderungen zu erfüllen und die Resilienz unter Beachtung der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit zu stärken. Die Abteilung Non-Financial Risk bietet hierzu ein breites Spektrum, von dem wir hier drei als besondere Schwerpunkte hervorheben wollen. Die EU-Taxonomie ist eines der Themen, das in der Finanzindustrie spürbare Aufwände verursacht und erhebliche Ressourcen bindet. Sie ist ein Klassifi zierungssystem für die Qualifi zierung ökologisch nachhaltiger Wirtschaft saktivitäten sowie entsprechender Finanzierungen und Investitionen. Sie verfolgt das Ziel, EU-weit die Bewertung ökologischer Nachhaltigkeit zu etablieren sowie das Vertrauen bei Investoren zu stärken, grüne Investitionen transparenter zu machen und Anleger vor Greenwashing zu schützen. Das umfassende Regelwerk strahlt in Breite und Tiefe sehr weit in die Unternehmen und verlangt nach der intelligenten Kombination durchdachter Lösungen, um dem Regulierungsdruck und der Dynamik standhalten zu können. Das Arbeiten in Netzwerken ermöglicht die KonzentraOLAF ZISSNER Leiter Abteilung Non-Financial Risk ABB. 1: NACHHALTIGKEITSRISIKEN IN DEN BEREICHEN UMWELT, SOZIALES, UNTERNEHMENSFÜHRUNG Unternehmensführung: 201 Soziales: 61 Umwelt: 26 69,8 % 21,2 % 9,0 % Basis: Alle in Öff SchOR veröff entlichten Fälle mit Nachhaltigkeitsrisiko = Umwelt ODER Unternehmensführung. 25 VÖB-Service

RkJQdWJsaXNoZXIy MTM5Mjg=